Themen-Spezial

Playlist

Themen-Spezial

Fakten über Essen weltweit - Wussten Sie eigentlich...?

Folge 58 Staffel 1

Skurriles, für uns Europäer eher ungewöhnliches und manchmal auch ekelhaftes Essen findet man vor allem im Reich der Mitte – in China.

17.10.2016 14:45 | 5:27 Min | © ProSiebenSat.1 Media SE

Skurrile Kulinarik

Essen weltweit: Dry Aged Chicken aus Deutschland

Skurriles, für uns Europäer eher fremdes und manchmal auch ekelhaftes Essen – weltweit keine Seltenheit. Kulinarisch besonders gewöhnungsbedürftig sind die Speisen im Reich der Mitte, in China. Was dort auf den Tisch kommt ist für viele von uns schon beim Anblick ein Grund sich zu übergeben. Doch wussten Sie, dass es ähnlich Skurriles ebenfalls in Deutschland gibt?

Essen weltweit: China vs. Deutschland

Wei Guijiao verkauft Urin-Eier. Sie muss immer wieder frischen Urin nachgießen, sonst brennen die Eier im Topf an. Klingt eklig? Für die Chinesen ist das ganz normal. Und es geht auch lebendig: Haben Sie schon mal von sardischem Madenkäse gehört? Eine Speise die voll mit kleinen Maden ist, welche später mitgegessen werden. Kein Wunder das dieses Essen weltweit keine Delikatesse ist. In China aber ist es eine Spezialität.

In China kommen die skurrilsten Speisen auf den Tisch. Kein Vergleich zum übr...
In China kommen die skurrilsten Speisen auf den Tisch. Kein Vergleich zum übrigen Essen weltweit? Von wegen!

Fäkalien und Maden im Essen – weltweit einzigartig, meinen viele. Doch wer hätte gedacht, dass es auch in Deutschland Delikatessen gibt, die alles andere als appetitlich klingen?! Beispiel: Dry Aged Chicken – ein 13 Tage lang gereiftes Huhn. Klingt ein wenig morbide, findet Reporterin Nicola. Und Gourmet Wolfgang Otto stimmt ihr zu: "Das kann ich nicht beschönigen ... " Was man dafür braucht sind Schwarzfederhühner aus Frankreich, die 13 Tagen sie abhängen müssen damit sie besonders gut schmecken.

13-Tage-Huhn – gut gereift zu mehr Geschmack

Doch bleibt die Frage: Warum schimmelt das Fleisch in dieser Zeit nicht? Otto verrät: "Wir haben eine ganz spezielle Kühlkammer, bei der eine gewissen Temperatur eingestellt wird. Natürlich hygienisch einwandfrei, denn bakteriologisch ist das mehr oder weniger ein Reinraum. Wenn die Feuchtigkeit zu hoch ist, fängt es an zu schimmeln und das Schlimmste was einem passieren kann ist Schimmel." Das soll auch ein ausgeklügeltes Ventilatoren-System verhindern. 60 bis 80 Prozent Luftfeuchtigkeit sind optimal, damit die Hühner langsam zur Delikatesse reifen.

Durch den Dry Age-Prozess verliert das Hühnchen an Flüssigkeit. Das Fleisch schrumpft, dafür soll aber der Fleischgeschmack intensiver werden. Wir werfen einen Blick in die Kammer, doch bevor wir diese betreten, müssen wir ein paar Vorschriften beachten. Denn der Super-GAU beim Geflügel-Essen: Salmonellenvergiftung. Daher ist der Dresscode für die Audienz beim 13-Tage-Huhn ein Schutzanzug. Hier herrschen strenge Hygienemaßnahmen!

Jetzt wird es kühl. Metzger Andre bemerkt: "Wir haben hier zwischen 10 und 12 Grad." Der Grund ist klar: Es darf den Hühnern nicht zu warm werden. Im Trockenraum herrschen konstante 2 Grad. Das Wichtigste ist, dass die Kühlkette bestehen bleibt, denn nur so können die Qualitätsstandards eingehalten werden. Klar, schließlich soll der Kunde das Hühnchen am Ende auch essen. Weltweit liefert das Unternehmen sogar Online-Bestellungen aus.

Nach 13 Tagen ist das Fleisch fertig gereift. Und? Reporterin Nicola findet: "Es riecht ein bisschen säuerlich." Der Metzger beruhigt die Journalistin: "Wir kontrollieren die Temperatur jeden Tag mehrmahls. Sollte da irgendetwas nicht stimmen, dann müssten wir schnell reagieren." Doch auch optisch fällt etwas auf: dunkle Flecken auf der Haut der Hühner – ist das etwa Schimmel? Nein, dabei handelt es sich um Druckstellen vom Federnrupfen.

Dry Aged Chicken erst reifen lassen, dann essen – weltweit nicht ganz billig

Übrigens kann theoretisch aus jedem Huhn ein Dry Aged Chicken werden wenn es im Ganzen reift, mit Kopf und Füßen. Wolfgang Otto erklärt: "Sobald ich etwas abschneide habe ich eine Angriffsfläche für Bakterien. Hier ist Feuchtigkeit drunter und das ist ein Nährboden für Bakterien, deshalb belassen wir die Tiere im Ganzen." Sogar die Innereien bleiben dem Tier erhalten, da ausgenommene Tiere ebenfalls schneller verderben. Einzige Ausnahme: der Darm – der muss vor der Reifung raus, denn da sind Bakterien drin. Nach zwei Wochen Reifezeit geht es beim Zerlegen vergleichsweise schnell – aber nicht etwa maschinell. Jeder Schnitt ist präzise Handarbeit. Für den Versand kommt jedes Dry Aged Huhn in eine Plastiktüte, die Metzger Andre verschweißt.

Ein herkömmliches Huhn gibt es im Supermarkt schon ab vier Euro, ein Preis, der für ein 13-Tage-Huhn utopisch ist. 30 Euro müssen Kunden hier für etwa 1,5 Kilo zahlen – ganz schön viel. Doch lohnt es sich, so viel Geld auszugeben? Stefan Schneider kocht schon seit Jahren mit Dry Aged-Fleisch, jetzt hat er auch das gereifte Huhn auf der Karte. "Wenn du das probierst, wirst du merken, was das Tier gegessen hat. Man kennt das zum Beispiel vom Maishähnchen: Die sind ganz gelb, man sieht das Tier hat Mais gegessen. Und diese leichte Süße hast du dann auch im Fleisch", zeigt sich Schneider begeistert von dem ungewöhnlichen Essen. Weltweit verglichen, scheint sich China kulinarisch also von anderen Ländern doch nicht allzu sehr zu unterscheiden …

So lecker kann 13 Tage altes Huhn auf dem Teller aussehen – dabei kommt es ab...
So lecker kann 13 Tage altes Huhn auf dem Teller aussehen – dabei kommt es aber nicht nur auf die richtige Zubereitung, sondern auch streng kontrollierte Reifung an. © Instagram bongsteroo

Fazit: Das Essen der Menschen ist weltweit verschieden: Die einen mögen nur frisches Filet, die anderen essen gern in Urin gekochte Eier. Eine Delikatesse in Deutschland – man mag es kaum glauben: 13 Tage gereiftes Hühnchen. Damit das nicht verdirbt, wird bei der Reifung auf strikte Hygiene und die Einhaltung der Kühlkette geachtet. Preislich nicht gerade ein Schnäppchen, doch Gourmets sind vom Geschmack des Dry Aged Chicken überzeugt.