Themen-Spezial

Playlist

Themen-Spezial

Fakten über Tankstellen - Wussten Sie eigentlich...?

Folge 46 Staffel 1

Schon die üblichen Warnschilder an Tankstellen sind für Kunden oft nur schwer zu verstehen, und der Aufbau der Zapfsäule wirft nicht weniger Fragen auf. Wir zeigen die Details, die Ihnen beim Tanken vorher noch nicht aufgefallen sind.

07.10.2016 11:33 | 5:15 Min | © ProSiebenSat.1 Media SE

Die Geheimnisse der Tankstelle

Oft mehrmals in der Woche rollen Fahrzeugbesitzer mit dem eigenen Wagen an eine Tankstelle – kein Wunder, schließlich ist Deutschland das Land der Autofahrer. Doch wussten Sie eigentlich, dass es in Deutschland rund 15.000 Tankstellen gibt? Da lohnt es sich doch, die "Tanke" mal etwas genauer unter die Lupe zu nehmen ...

Rätselhafte Schilder

Neben der Zapfsäule befinden sich an jeder Tankstelle zwei rätselhafte Warnschilder: ein Mensch mit Sternsymbol und etwas, das aussieht wie ein Nudelholz – was bedeuten sie? Thorsten Leonhardt ist Experte für Tanktechnik und Fachmann, wenn es um die Sicherheit an Betankungsanlagen jeder Form und Größe geht. Er erklärt: "Das linke Schild [Sternsymbol] warnt allgemein vor den gesundheitlichen Risiken von Diesel und Benzin. Diesel und Benzindämpfe sind giftig und krebserzeugend." Deshalb zeigt das Schild eine erkrankte Lunge. Denn auch wenn ein kurzer Aufenthalt an der Zapfsäule eher ungefährlich ist – auf lange Zeit wirkt er sich negativ aus.

Und wovor warnt das vermeintliche Nudelholzschild? "Dieses Schild zeigt eine Gasflasche. Das bedeutet, hier können Gase entweichen oder Druckbehälter bersten", stellt Thorsten Leonhardt richtig. Gemeint sind hier vor allem Behälter mit Flüssiggasen wie das sogenannte Autogas. Komprimiert in speziellen Tanks reagiert es empfindlich – zum Beispiel auf Hitze. Trotzdem: Explosionen von Autogas-Tanks sind selten, dank täglicher Dichtheitskontrollen.

Jetzt wird gezapft!

Beim Griff nach der Spritpistole fällt auf: Die Benzinpistole sieht ganz anders aus als die für Diesel. Sie hat zwei Rohre. Eines liegt innen und ein anderes außen. Warum das? "Nur durch das innere Rohr fließt das Benzin. Im äußeren Rohr werden die Dämpfe zurückgesaugt. So brauchen wir sie nicht einatmen und die Brandgefahr wird gedämpft", so Thorsten Leonhardt. Beim Tanken treten schädliche Benzoldämpfe aus: Ein Liter Kraftstoff heißt ein Liter Dampf! Das äußere Rohr saugt diese Dämpfe ab und pumpt sie zurück in den Auffangbehälter. Gasrückführung heißt dieses System. Schon seit 1992 ist es Pflicht an der Tankstelle.

Und noch ein weiteres Rätsel versteckt sich an der Zapfpistole: ein seltsames Mini-Loch direkt vorn im Tankrohr. Dieses birgt das Geheimnis der sogenannten Abschalt-Automatik. Wenn noch Sprit in den Tank passt, strömt Luft durch dieses Loch. Ist der Tank voll, fließt stattdessen der Kraftstoff hinein. Dadurch wird der Luftstrom verhindert – und die Anlage der Tankstelle stoppt automatisch. So läuft garantiert nichts über!

Ab zur Kasse!

Doch was ist das? An der Eingangstür der Tankstelle klebt ein rätselhafter bunter Aufkleber – ist der etwa noch vom Scheibeneinbau übriggeblieben? Und auch am Nachtschalter hängt solch ein Regenbogensticker. Der Grund: Tankstellen werden häufig überfallen. Die Aufkleber sind Teil eines simplen und doch cleveren Sicherheitssystems. Flüchtet der Täter, geben die Streifen wichtige und präzise Hinweise auf seine Statur. "Die verschiedenen Farben symbolisieren die unterschiedlichen Körpergrößen. Im Falle eines Falles kann so der Täter schnell identifiziert werden", erläutert der Experte.

Das Herz der Tankstelle muss atmen

Auf dem Weg zurück zum Auto findet sich das nächste Mysterium: Auf dem Vorplatz der Tankstelle stehen ein paar merkwürdige Masten. Sind das etwa Fahnenmasten ohne Fahnen? Nein, Fahnenmasten sind das nicht, sondern ganz spezielle Rohrleitungen! Und die haben mit dem Herzstück der Tankstelle, dem unterirdischen Tanksystem, zu tun! Denn ob Diesel, Benzin oder Super: Jeder Kraftstoff hat seinen eigenen Tank mit Zugangsklappe. Darunter lagern mehr als 50.000 Liter Sprit – hoch explosiv, wenn der Druck nicht stimmt.

Beim Zapfen verändert sich das Luftvolumen im Tank. Die Rohrleitung schafft den nötigen Druckausgleich. Sie ist mit den oberirdischen Masten verbunden und be- und entlüftet jeden einzelnen Tank. Belüftung ist notwendig, damit kein Unterdruck entsteht, denn dann ließe sich kein Sprit mehr zapfen. Entlüftung hingegen führt die überschüssigen Dämpfe ab. Nur so wird ein Überdruck verhindert – andernfalls könnten die Tanks explodieren. Die besondere Höhe der Masten sorgt dafür, dass die schädlichen Gase weit ab von Kunden und Mitarbeitern verdampfen.

Fazit: Viele clevere Tricks sorgen für die Sicherheit an jeder deutschen Tankstelle. Achten Sie beim nächsten Mal doch auf die Details, deren Funktionen nun kein Geheimnis mehr für Sie sind.

Neuigkeiten und Infos