Es braucht nur die Pianomelodie von „Vielen Dank für die Blumen“ und schon hat man das Lied für die nächsten Stunden im Ohr und auf den Lippen. Wobei das zum Glück nur für einen Teil des Liedes gilt, das 1981 von Udo Jürgens geschrieben wurde. Der komplette Text, der von Eduardo Lisavetzky und Siegfried Rabe stammt, handelt nämlich von einem Büroangestellten, der aus der Firma fliegt, weil er sich an eine Sekretärin rangemacht hat. Vor allem die erste Strophe des Originals ist dabei, nun ja, schlecht gealtert – und zurecht vergessen.

Auch wenn Udo Jürgens schon damals ein Chartstürmer war, verbinden viele Deutsche das Lied vor allem mit der Zeichentrick-Serie „Tom & Jerry“. Diese Clips über das Katz-und-Maus-Spiel von Kater Tom und Haus-Maus Jerry entstanden zwar in der Zeit von 1940 bis 1967 in Amerika, wurden in Deutschland aber erst durch die Ausstrahlungen in den 80er-Jahren im ZDF und in den 90er-Jahren bei ProSieben bekannt. Dort kam auch die Melodie und teilweise der Gesang von „Vielen Dank für die Blumen“ zum Einsatz. Vor allem der Refrain, in dem es zum beschwingten Rhythmus und der tänzelnden Pianomelodie heißt: „Vielen Dank für die Blumen, vielen Dank, wie lieb von dir / Manchmal spielt das Leben mit dir gern Katz und Maus / Immer wird's das geben, einer der trickst dich aus /Vielen Dank für die Blumen, vielen Dank, wie lieb von dir.“

Da die Duelle von „Tom & Jerry“ noch heute zeitloses Entertainment sind, ist die Zeit reif für ein modernes Update im Kino. Am 12. August startet der amüsante Kinofilm „Tom & Jerry“, der die Cartoon-Helden an der Seite von realen Hollywoodstars wie Chloë Grace Moretz und Michael Peña auftreten lässt. Regisseur Tim Story verbindet dabei die originale Comic-Ästhetik ganz wunderbar mit den realen Aufnahmen und gibt damit dieser alten Feindschaft neuen Drive.

Toll geraten ist auch der Titelsong der deutschen Fassung: Annett Louisan singt „Vielen Dank für die Blumen“ zur originalen Pianomelodie, die wir alle im Herzen tragen. Louisan tut das mit dem ihr eigenen Charme, der zuckersüß klingen mag, aber immer mit verstecktem Biss serviert wird. Das war schon bei ihren so clever getexteten Hits „Das Spiel“ oder „Drück die 1“ so. Annett Lousian erklärt zu dem Song: „Die Serie ist für mich ein Stück Kindheit. Und jeder kennt die Zeilen des Songs auswendig. Es ist so ein kluges Stück mit so einer schönen Aussage: Nimm nicht alles persönlich. Und nimm eine Niederlage auch mal hin – mit einem Lächeln.“