- Bildquelle: Public Domain © Public Domain

Frühe Jahre

Um das Jahr 1831 wird Sitting Bull im Norden bis Nordwesten der heutigen USA in einem Stamm der Sioux geboren. Während seiner Kindheit bevölkern die amerikanischen Ureinwohner noch große Teile des Landes. Sie leben von den Büffeln, die erst in den kommenden Jahrzehnten von den vordringenden Einwanderern ausgerottet werden. Bereits in jungen Jahren wird Sitting Bull zu einem geachteten Krieger seines Stammes.

Sitting Bull und die Indianerkriege

Zu den häufigen Missverständnissen gehört die Annahme, Sitting Bull sei ein Häuptling der Sioux, also der Anführer seines Stammes gewesen. In Wahrheit war er das, was man einen Kriegshäuptling nennt: Ein geachteter Krieger, der ein Anführer auf dem Schlachtfeld ist und die Führung des Stammes nur in Kriegszeiten übernimmt.

Als der Lebensraum der Indianerstämme im Verlauf des 19. Jahrhunderts immer stärker bedroht und eingeengt wird, findet Sitting Bull seine Bestimmung im Kampf gegen das Vordringen der weißen Siedler und Soldaten. Bei seinem größten Sieg steht er allerdings nicht mehr selbst auf dem Schlachtfeld. Für die Schlacht am Little Bighorn im Jahr 1876 erarbeitet er zusammen mit großen Kriegshäuptlingen wie Crazy Horse die Strategie für den Triumph gegen die Kavallerie des Kommandeurs George Armstrong Custer, der in dieser Schlacht getötet wird.

Kapitulation und Leben im Reservat

Der historische Erfolg, den die Indianer am Little Bighorn erzielen können, ist nicht von Dauer. Sitting Bull muss schon bald nach Kanada fliehen, wo er bis zum Jahr 1881 bleibt. Das Leben der Indianer, wie es noch wenige Jahrzehnte zuvor existierte, ist zu dieser Zeit bereits völlig zerstört. Sitting Bull und seine Krieger kapitulieren und entschieden sich damit für das Leben in einem Reservat.

Trotzdem zieht sich Sitting Bull nicht komplett zurück und macht sich öffentlich für die Interessen der Indianer stark. Bezeichnend für den Umgang mit den Ureinwohnern Nordamerikas wird seine Teilnahme an den Wildwest-Shows von Buffalo Bill. Sitting Bull wird bewusst vorenthalten, dass es sich um reine Showveranstaltungen handelt. Der berühmte Krieger spricht während den Vorstellungen in seiner eigenen Sprache zum Publikum und erfährt dabei nicht, dass seine Reden über die Interessen der Sioux keine Bedeutung für das Programm haben.

Tod

Der Tod ereilt Sitting Bull in der Nacht auf den 15. Dezember 1890. Die Reservatspolizei ist ausgerückt, um ihn festzunehmen, da er die religiöse Geistertanz-Bewegung unterstützt. Die Regierung befürchtet, dass sich aus dieser Bewegung ein Aufstand in den Reservaten entwickeln könnte.

In den Wirren der Festnahme, die Anhänger von Sitting Bull zu verhindern versuchen, schießen zwei indianische Offiziere auf Sitting Bull und verletzen ihn tödlich.

Späte Ehre für Sitting Bull

Der Argwohn, mit dem die weiße Bevölkerung dem berühmten Krieger gegenüberstand, hielt noch lange über den Tod hinaus an. Erst im Verlauf des 20. Jahrhunderts führte die Aufarbeitung der Verbrechen gegen die amerikanischen Ureinwohner dazu, dass Sitting Bull heute als eine der wichtigsten Personen der US-Geschichte gewürdigt wird. Sogar öffentliche Einrichtungen werden inzwischen nach dem Mann benannt, der bis zuletzt versucht hat, sein Volk und dessen Lebensraum zu schützen.