16. August 1977, Memphis/Tennessee - mit gerade mal 42 Jahren bricht Elvis Presley tot in seinem Badezimmer zusammen. Warum das Herz der Rock'n'Roll-Legende wirklich aufhört zu schlagen, ist bis heute unklar.

Die Zahl der gefundenen Substanzen schwankt je nach Bericht. Es sollen zehn verschiedene gewesen sein, darunter Codein, Morphin und Valium.

Dr. Jerry T. Francisco, der bei der Obduktion der Leiche dabei ist, behauptet, Elvis wäre auch ohne Medikamenten-Cocktail tot von der Toilette gefallen. Laut Francisco hatte er starken Bluthochdruck und kranke Herzkranzgefäße.

Verschwörungstheorien

Dick Grob und andere Personen, die Elvis nahe standen, sagten aus, er habe an Knochenkrebs im fortgeschrittenen Stadium gelitten und deshalb die vielen Medikamente eingenommen. Andere Bekannte wollen etwas von Diabetes und einem schweren Leberleiden gewusst haben.

Weil eine Untersuchung ergab, dass Elvis‘ Dickdarm mit einer lehmartigen Masse gefüllt war, schreibt die "Tageszeitung" 1999, der King of Rock 'n' Roll habe sich in den Stunden vor seinem Tod den Bauch so sehr massiert, dass er sich dabei die Aorta eingeklemmt hat und das zu dem Herzversagen führte.

Bis heute gibt es die verrücktesten Spekulationen. Das wird sich wohl erst 2027 ändern – dann soll nämlich der bislang versiegelte Autopsiebericht öffentlich gemacht werden.