DAS GRÖSSTE SCHIFF DER WELT

Das größte Schiff, das jemals in Dienst gestellt wurde, ist heute nicht einmal mehr auf den Weltmeeren unterwegs. Der Öltanker „Jahre Viking“ wurde 1980 fertiggestellt und blieb in seiner Länge und der maximalen Tragfähigkeit unerreicht. 30 Jahre lang war der Tanker unter verschiedenen Namen im Einsatz, bevor er 2010 in Indien verschrottet wurde.

Größtes Schiff nach Länge

Die Länge der „Jahre Viking“ betrug 458,45 Meter. Die Maximale Last, die der Tanker aufnehmen konnte, lag bei 564.650 Tonnen und der Tiefgang bei 24,61 Meter. Damit war von Anfang an klar, dass das Schiff weltweit nur wenige Häfen direkt anlaufen konnte.

Das zweitgrößte Schiff der Welt, die „Pierre Guillaumat“, blieb knapp hinter diesen Abmessungen. Sie wurde 1977 fertiggestellt, aber schon 1983 abgewrackt. Gerade einmal drei Jahre später waren auch ihre Schwesterschiffe schon wieder außer Dienst. Die nachfolgenden Schiffe erreichten nie wieder die Dimensionen der größten Tanker, die in den 1970er Jahren geplant und gebaut wurden.

Größtes Schiff nach Raumzahl

In einer alternativen Messung, die sich an dem errechneten Wert der Bruttoraumzahl orientiert, ist die „Pioneering Spirit“ das größte Schiff der Welt. Sie ist ein Arbeitsschiff, das für Offshore-Arbeiten konstruiert wurde und beispielsweise bei der Demontage von Bohrplattformen zum Einsatz kommt. Sie ist mit 123,75 Metern außerdem das breiteste Schiff der Welt.

DIE GRÖSSTEN MODERNEN CONTAINERSCHIFFE

Eine der neuesten Entwicklungen in der Handelsschifffahrt trägt die Bezeichnung MOL 20.000-TEU-Typ. Dahinter verbergen sich die größten Containerschiffe, die in den kommenden Jahren die Meere befahren werden. Selbst in der Welt der Ultra Large Container Ships (ULCS; größte Containerschiffe der Welt) ist diese Schiffsklasse ein Gigant.

Ihre maximale Ladekapazität beträgt 20.000 Standardcontainer. Zum Vergleich: Selbst bei den ULCS-Baureihen bleiben die meisten Schiffe noch unter der Marke von 15.000 Containern. Mit 400 Metern bricht diese Klasse außerdem den 

Obwohl die Zahlen gewaltig sind, deuten sie gleichzeitig an, dass der Nutzen immer größerer Schiffe an Grenzen stößt. Die Länge der Schiffe vom Typ MOL 20.000-TEU übertrifft nur sehr knapp den bisherigen Höchstwert. Auch die maximale Kapazität wurde im Vergleich zu den bisherigen Spitzenreitern nur noch um einige hundert Container erweitert. Die Breite beträgt 58,8 Meter und reiht sich ein in die Maße früherer Schiffsklassen.

GRÖSSTE SCHIFFE UND WASSERSTRASSEN

Die Abkehr vom Gigantismus bei Tankschiffen und die Größe der neu geplanten Containerschiffe stehen für eine grundsätzliche Erwägung beim modernen Schiffbau. Den Vorteilen, die ein Handelsschiff durch seine pure Größe erreichen kann, stehen die verfügbaren Wasserstraßen entgegen.

Die wichtige Verbindung zwischen Atlantik und Pazifik, die durch den Panamakanal führt, ist für Schiffe mit einem Tiefgang über 15 Meter nicht passierbar. Im Suezkanal liegt die Grenze bei rund 20 Meter Tiefgang. Ein Schiff, das wichtige Verbindungen wie diese nicht befahren kann, ist in seinen Einsatzmöglichkeiten für die Handelsschifffahrt stark eingeschränkt.

Schiffe in immer größeren Dimensionen zu bauen ist deshalb nur für wenige Einsatzgebiete denkbar – unabhängig von den technischen Möglichkeiten.

MODERNE KREUZFAHRTSCHIFFE

Bei den Kreuzfahrtschiffen, die ebenfalls für ihre steigende Größe bekannt sind, sieht das Problem etwas anders aus. Obwohl sie sich in Länge und Breite auch mit großen Containerschiffen messen können, gibt es einen wesentlich Unterschied beim Tiefgang, da sie keine Fracht transportieren.

Das größte Kreuzfahrtschiff, das erst 2016 in Dienst gestellt wurde, ist die "Harmony of the Seas". Ihr maximaler Tiefgang beträgt gerade einmal 9,3 Meter, doch trotzdem bleiben ihr viele Routen versperrt. Das liegt an ihrer außerordentlichen Größe: Sie ist 362 Meter lang und 66 Meter breit.