Themen-Spezial

Playlist

Themen-Spezial

Fakten über die Beine - Wussten Sie eigentlich...?

Folge 3 Staffel 1

Die Beine spielen eine tragende Rolle - und dafür sind sie auch hervorragend ausgestattet. Sie sind extrem belastbar und stellen einige Rekorde im Menschlichen Körper auf.

19.09.2016 13:54 | 5:14 Min | © ProSiebenSat.1 Media SE

"Auf einem Bein kann man nicht stehen"

Beine spielen eine tragende Rolle im Leben

Stolzieren, schlendern, laufen, rennen oder hüpfen – unsere Beine ermöglichen uns die unterschiedlichsten Gangarten. Wussten Sie eigentlich, dass die Beine uns in einem einzigen Leben ganze 130.000 Kilometer tragen?! – Das ist rund dreimal um die Erde. Wofür die zwei Stelzen sonst noch gut sind, erfahren Sie hier.

Rekordhalter Beine

Unsere Beine stecken voller Körperrekorde: In ihnen befindet sich unser größter Knochen, das größte Gelenk und der größte Muskel. Warum wir auf nur zwei statt vier Beinen laufen, ist immer noch nicht ganz klar. Fakt ist: Der Mensch ist das einzige Lebewesen, das sich ausschließlich auf zwei Beinen fortbewegt.

Die Beine machen fast die Hälfte unseres Körpergewichts aus. Kein Wunder, denn sie müssen enorme Kräfte aushalten. Der größte und gleichzeitig auch der dickste Knochen des Menschen steckt in den Beinen – der Oberschenkelknochen. Bei einem erwachsenen Mann ist er etwa einen halben Meter lang.

Beim Springen wird die Muskulatur in den Beinen besonders beansprucht.
Beim Springen wird die Muskulatur in den Beinen besonders beansprucht. © Igor Mojzes - Fotolia

Damit wir beim Laufen nicht nach vorne wegkippen, stabilisiert uns das Knie. Dort sitzt nicht nur das größte, sondern auch das am meisten beanspruchte Gelenk des menschlichen Körpers. Deshalb ist es besonders anfällig für Verletzungen. Ein Viertel aller Sportverletzungen gehen auf Knieprobleme zurück. Trotz aller Sensibilität – unser Knie leistet Schwerstarbeit: Es hält einen Druck von 1,5 Tonnen aus. Ebenfalls extrem strapazierfähig ist der Wadenmuskel. Beim Gehen wirkt das Dreifache unseres Körpergewichts auf ihn. Und wenn wir springen, sogar bis zum Zehnfachen.

Und noch einen Rekord haben unsere Beine zu bieten: die Kraft unserer Achillessehne. Sie ist mit über 20 Zentimetern die längste und stärkste Sehne des Menschen. Sie hält Belastungen von bis zu 800 Kilo aus.

Beine – nicht nur funktional

Das Bein endet mit dem Oberschenkel, denken die meisten. Falsch! Der Po gehört anatomisch zum Bein dazu. Und sein Image ist äußerst zwiespältig. Einerseits wirkt er als erotisches Signal auf Frauen und Männer. Andererseits muss er als Quelle für üble Schimpfwörter herhalten… Eines aber ist sicher: Ohne unser Hinterteil wäre das Leben schmerzhafter. Denn ob knackig, kantig oder rund – er dient vor allem dazu, dass wir bequem sitzen. Dafür ist der Pomuskel der größte Muskel des Körpers. Am Ende ist er vor allem aber eins: ein echter Hingucker – für sie und ihn.

Wohlgeformt und gut trainiert ist der Po ein echter Hingucker – vor allem Män...
Wohlgeformt und gut trainiert ist der Po ein echter Hingucker – vor allem Männer schauen Frauen mit schönem Hintern gern hinterher. Anatomisch gehört der Po sogar noch mit zu den Beinen. © chettythomas - Fotolia

Lange Beine machen sexy. Doch Vorsicht! Zu lang dürfen sie auch nicht sein… Eine polnische Untersuchung ergab: Am sexuell attraktivsten schätzen wir jene Männer und Frauen ein, deren Beine fünf Prozent länger als der Durchschnitt sind. Frauen helfen da gerne mal mit High Heels nach. Doch Lügen haben eben oftmals kurze Beine.

Fragen über Fragen

Bein ist nicht gleich Bein: Es gibt kurze, dicke, dünne und lange. Mit ganzen 132 Zentimetern hat die Russin Svetlana Pankratova die längsten Beine der Welt, sprichwörtlich also Beine bis zum Hals. Gut für sie, sollte man meinen: Denn Menschen mit langen Beinen legen schneller einen bestimmten Weg zurück als Menschen mit kurzen Beinen. Oder? Ein Irrtum! Wer lange Beine hat, macht zwar größere, dafür aber weniger Schritte. Bei kurzen Beinen ist es genau umgekehrt. Unterm Strich legen beide also eine Kurzstrecke gleich schnell zurück.

Doch wie schnell gehen wir überhaupt? Etwa fünf Kilometer pro Stunde. Beim Joggen schaffen wir das Doppelte. Usain Bolt – der schnellste Mann der Welt – läuft bis zu 38 Stundenkilometer. Wie schnell wir gehen, hängt übrigens auch davon ab, wo wir wohnen. Die Gehgeschwindigkeit nimmt in Deutschland von Nord nach Süd ab. Am schnellsten gehen die Hannoveraner mit etwa 5,5 km/h, am langsamsten die Saarbrücker. Sie schaffen pro Stunde einen halben Kilometer weniger als ihre nördlichen Mitbürger.

Sie denken, der Mensch hätte nur zwei Beine? Falsch gedacht! Jochbein, Schlüsselbein, Wadenbein – dass all diese Knochen das Bein im Namen tragen, hat einen ganz einfachen Grund: "Bein" bedeutete früher nichts anderes als "Knochen".

Männer vs. Frauen

Frauen haben eine durchschnittliche Beinlänge von 103 Zentimetern. Interessant: Bei den Männern ist es ein Zentimeter weniger – und das, obwohl Männer im Schnitt etwa zehn Zentimeter größer sind als Frauen.

Fazit: Eines dürfte klar sein: Die Beine spielen eine tragende Rolle in unserem Leben – und das im wahrsten Sinne des Wortes. Sie bringen uns von A nach B und halten großen Belastungen stand. Schöne Beine erregen außerdem oft die Aufmerksamkeit des anderen Geschlechts – kein Wunder, dass vor allem Frauen in puncto Länge hier oft mit hohen Schuhen nachhelfen. Was viele nicht wissen: Auch der Po gehört anatomisch mit zum Bein – und auch der ist nicht nur zum Sitzen da, sondern für viele ebenfalls ein Sexsymbol.