Themen-Spezial

Playlist

Themen-Spezial

Fakten über Bill Gates - Wussten Sie eigentlich...?

Folge 21 Staffel 1

Bill Gates: Der Microsoft-Gründer im Portrait

11.10.2016 15:26 | 5:39 Min | © ProSiebenSat.1 Media SE

Genie und Weltverbesserer

Bill Gates: Der Microsoft-Gründer im Portrait

Bill Gates ruft als einer der mächtigsten Pioniere der Computertechnologie schon in jungen Jahren das erfolgreichste Betriebssystem der Welt ins Leben. Er ist einer der reichsten Menschen dieser Erde – ein Genie, das die Welt mit seiner Vision geprägt und verändert hat.

Die Schule langweilt ihn

Bereits in der Schule zeigt sich schnell: Dieser Mann ist talentiert. Im Alter von 17 Jahren verkauft Bill Gates ein Computerprogramm für mehr als 4.000 US-Dollar an seine Highschool. Auf den Unterricht hat er allerdings nur wenig Lust – er ist hochbegabt und fühlt sich oft unterfordert. Obwohl der in Seattle geborene Computerliebhaber Linkshänder ist, schreibt er immer wieder mit rechts – aus reiner Langeweile. An seiner Highschool ist Bill Gates ein Außenseiter. Von seinen Mitschülern wird er als Nerd belächelt, selbst die Lehrer sehen in ihm einen Sonderling. Er manipuliert die Stundenpläne so, dass er plötzlich mit hübschen Mädchen in seinen Kursen sitzt. So lernt er das andere Geschlecht etwas besser kennen.

Besessen vom Erfolg

Seit jeher hat der junge Gates das Bedürfnis, überall der Beste zu sein. Er entscheidet sich für ein Jurastudium an der Elite-Uni Harvard, um endlich mal von schlaueren Personen zu lernen. Das Studium bricht er aber schnell wieder ab. Die Erfahrungen zu Schulzeiten wiederholen sich und machen einmal mehr deutlich: Lernen ist einfach nicht sein Ding. Stattdessen gründet er mit 19 Jahren gemeinsam mit seinem Freund Paul seine erste Firma. Dass diese viele Jahre später in die Geschichte eingehen wird, ahnt damals wohl nur er selbst. Früh kündigt Bill Gates nämlich schon seinen Mitstudenten an, dass er mit 25 Jahren mehrfacher Millionär sein würde. Wie besessen arbeitet er an seiner Karriere.

Bill Gates hat allen Grund, gut drauf zu sein, denn er gehört zu den reichste...
Bill Gates hat allen Grund, gut drauf zu sein, denn er gehört zu den reichsten Menschen auf diesem Planeten. © dpa

Nerd im Porsche

Bill Gates tüftelt an einem eher ungewöhnlichen Arbeitsplatz – in einer Garage. Sein Erfolgsplan geht auf: Mit erst 19 Jahren kauft er sich seinen ersten Porsche. Doch er fährt damit ohne Führerschein über eine rote Ampel und wird verhaftet. Sein Polizeifoto dient später als Silhouette eines bekannten E-Mail-Programms. Neben seinem tollen Flitzer hat er ein weiteres – eher unangenehmes – Markenzeichen: Schuppen. Nie hat er dieses Problem in den Griff bekommen. Noch heute sammeln sich die kleinen Hautpartikel auf den Schulterpartien seiner schwarzen Sakkos.

Konkurrenz durch Apple

Markenzeichen Nummer zwei: Bill Gates ist ein wahrer Zappelphilipp. Schon als Säugling war er sehr energisch. Schnell lernt er, seine Wiege selbst in Bewegung zu setzen. Noch heute schaukelt er auf Stühlen, um auf neue Ideen zu kommen. Bei Konferenzen seiner Firma gehört das Wippen mit Stühlen schon fast zum guten Ton.

Doch Bill Gates bekommt Konkurrenz: von einem Computerriesen und dessen charismatischem Erfinder – Steve Jobs. Gemocht haben sich die beiden nie. Immer wieder werfen sie sich gegenseitig vor, voneinander abgeschaut zu haben. Im Laufe der Zeit beginnen die zwei schließlich, zusammenzuarbeiten. Und doch – so richtig warm geworden sind die beiden Konkurrenten nicht.

Intelligenz in Geld umgewandelt

Mit einem IQ von 160 zählt Bill Gates zu den Hochbegabten. Kein Wunder, dass sich das auszahlt. Pro Sekunde verdient er angeblich 250 US-Dollar, das macht 20 Millionen pro Tag. Ganze fünfzehn Jahre führte er die Forbes-Liste der reichsten Leute der Welt an. Schätzungen zufolge soll er 63 Milliarden Dollar besitzen. Aus diesem Grund hat sich das für ihn zuständige Finanzamt einen extra Computer angeschafft, der nur seine Steuer berechnet.

Gates Garagenfirma hat sich zu einem Weltkonzern entwickelt, der bis heute den Markt beherrscht. Dieser beschäftigt mittlerweile fast 100.000 Mitarbeiter. Heute ist Bill Gates der zweitreichste Mann auf diesem Planeten. Er besitzt so viel Geld, dass er jedem einzelnen Menschen auf der Erde acht Dollar schenken könnte und dabei selbst noch mehrfacher Millionär wäre.

Großes soziales Engagement

Bill Gates hat dank seiner Frau auch seine weichen Seiten entdeckt. Gemeinsam gründen sie die größte private Stiftung der Welt. Sie unterstützen damit den Kampf gegen Krankheiten in Entwicklungsländern. Der Plan: Nach seinem Tod will er fast sein gesamtes Vermögen der Stiftung zukommen lassen. Seine Kinder sollen später einmal "nur" zehn Millionen US-Dollar erben.

Bill Gates während der "International Aids Conference" in Südafrika.
Bill Gates während der "International Aids Conference" in Südafrika. © dpa

Obwohl er Milliardär ist, lebt Bill Gates im Alltag sehr bescheiden. Seine Vorlieben: Bridge, Tennis, Käsesandwich und Orange Crush. Vor sieben Jahren wurde er von der britischen Königin Queen Elizabeth zum "Knight Commander" geschlagen – als Verdienst für seine Aktivitäten in der Dritten Welt. Den Titel "Sir" hat er allerdings nicht bekommen – mit diesem dürfen sich nämlich nur britische "Ritter" schmücken. Bill Gates jedoch ist Amerikaner.

Fazit: In der Schule wird Bill Gates zunächst als Nerd belächelt – doch ist er viel mehr als das. Der Junge aus Seattle ist ein wahres Genie. Mit 19 Jahren gründet er gemeinsam mit einem Freund seine erste Firma – die Geburtsstunde von Microsoft. Wenige Jahre später ist Bill Gates bereits mehrfacher Millionär. Sein Vermögen setzt der Computer-Tüftler jedoch nicht nur für private Zwecke ein. Regelmäßig spendet er Millionen an karitative Organisationen und setzt sich gemeinsam mit seiner Frau für schwächer gestellte Menschen ein.